5 Gründe, warum Frühaufsteher gute Unternehmer sind

5 Reasons Why Early Risers Are Great Entrepreneurs
Ein Chef zu sein, kann oft bedeuten, bis nach Mitternacht wach zu bleiben. Aber wenn Du Dir die Kraft des Morgens zu Nutzen machst, kann dies Dir und Deinem Geschäft bessere und gesündere Ergebnisse bringen.

Starbucks Howard Schultz wacht schon um 4:30 Uhr auf, vermutlich mit seiner Lieblings-Tasse Kaffee. Apples Tim Cook prüft zur gleichen Zeit bereits seine E-Mails. Internet-Spezialistin Sarah Morgan begrüßt langsame Morgenroutinen, um sich richtig auf den Tag einzustellen. TV-Moderatorin Isa Adney bereitet Frühstück vor und macht Tee, während sie etwas Inspirierendes liest, bevor sie zur Arbeit geht.

Für manche von uns ist der Morgen so hart wie ein Montag; wenn der Wecker klingelt, ertönt ein sofortiges Knurren: „Aber ich hab nicht genug geschlafen!“ Aber für einige Glückliche ist der Morgen der beste Freund. Die Frühaufsteher, wie wir sie nennen, haben ihren Tag geplant, noch bevor die Sonne durch ihre Fenster scheint.

Social-Media-Guru Neil Patel schrieb in einem Forbes-Beitrag: „Erfolgreiche Unternehmer kennen die Kraft des Morgens und haben ihr Leben so gestaltet, dass sie sein Potenzial nutzen können“. Ob es um eine schnelle Yoga-Sitzung geht (wie Stacey Bendet von Alice and Olivia), Tagebucheinträge (wie Sally Susman von Pfizer), oder die Kinder zur Schule zu bringen (wie Audrey Puente von Fox News), den Morgen auszunutzen ist eine Disziplin, die für jeden Unternehmer und Leiter hilfreich ist.

Laut diesem Beitrag auf Entrepreneur, hat die Wissenschaft die Vorteile der Morgenstunden bereits bewiesen.

  • Du bist emotional fit, um mit Negativität umzugehen. Im Jahr 2014 wurde eine Studie durchgeführt, um zu ermitteln, ob Menschen, die später ins Bett gehen, eher zu negativen Gedanken neigen. Laut dieser Forschung, die von Jacob Nota und Meredith Coles geleitet wurde, sind höhere Niveaus von repetitiven negativen Denken (RNT) mit weniger Schlaf verbunden. Teilnehmer mit kürzeren und verspäteten Schlafzeiten zeigten auch Anzeichen von Zwangssymptomen. Du bist in pessimistische Gedanken getaucht? Dann ist Zeit, Deinen kuscheligen Schlafanzug anzuziehen und ein Nickerchen zu machen.
  • Du wirst eine stärkere Willenskraft haben. Betriebswirtin Laura Vanderkam verriet, dass man am frühen Morgen bessere Entscheidungen treffen kann. In ihrem Buch What The Most Successful People Do Before Breakfast (Was die erfolgreichsten Menschen vor dem Frühstück tun) offenbart sie, dass Willenskraft wie ein Muskel ist, der durch Überbeanspruchung erschöpft wird; im Laufe des Tages wird diese positiv aufgeladene Emotion erschöpft. Wenn Du vor einer Entscheidung stehst und keinen konkreten Entschluss treffen kannst, ist es besser, erst darüber zu schlafen.
  • Scheinbar wirst Du auch angenehmer, gewissenhafter und proaktiver. Frühaufsteher haben laut einer Studie ein besseres Temperament. 346 deutsche Schüler wurden auf ihre Morgen- und Abendpräferenz und ihr Temperament-Charakter Inventar überprüft. Die Ergebnisse zeigten, dass Lerchen zwar nicht so tief konzentriert sind wie Spätschläfer (die sich erst gegen Ende des Tages zurechtfinden), aber in Kooperation und Beharrlichkeit sehr gut abschneiden. Deshalb sind Morgenmenschen die besten Teamkollegen – sie sind diszipliniert, sympathisch und lernfähig.
  • Du wirst auch gesünder. Das überrascht wohl kaum. Schlaf hat eine direkte Wirkung auf Dein Immunsystem, was entscheidend für die Abwehr von Infektionen ist. Ein weiterer Grund: der Schlaf heilt Deinen Körper ganzheitlich und hält Deine Energie für den nächsten Tag bereit. Er bereitet Deine mentalen und körperlichen Funktionen auf die Bewältigung verschiedener Aufgaben vor. Es gibt einen Grund, warum diejenigen, die weniger Schlaf bekommen, weniger produktiv sind und größeren Risiko haben, in einen Unfall verwickelt zu werden.
  • Du siehst besser aus. Morgenmenschen maximieren die Vitamin D Aufnahme durch die Sonne, das essenzielle Nährstoffe wie Kalzium, Magnesium und Phosphat fördert. Frühe Morgenspaziergänge sind nicht nur für Dein Inneres wohltuend, Deine Beinmuskulatur kommt in Form und Du trainierst. Eine Studie der Universität Stockholm bietet weiteren Einblick: Menschen, die normal schlafen, sind attraktiver. Ein normaler Schlaf und Schlafentzug wurden auf 23 Erwachsene mit Schlafmangel getestet. Am nächsten Tag wurden sie fotografiert und die Fotos zufälligen Beobachtern vorgelegt. Diejenigen, die weniger geschlafen hatten, wurden als weniger gesund und weniger attraktiv bewertet als diejenigen, die ausgeruht waren. Ja, der Begriff Schönheitsschlaf ist mit wissenschaftlichen Fakten unterlegt.

Ich bin kein Morgenmensch. Wie werde ich zu einem?

Wenn Du Deine verkehrte Routine gerne umdrehen möchtest, sind hier einige Tipps, die Dir helfen können, eine neue Gewohnheit aufzubauen.

  1. Verfolge Deinen Schlaf mit einem Zeitjournal. Einer der offensichtlichen Gründe, warum man Morgen mit Abneigung betrachtet, ist spätes Schlafengehen. Wenn Du jedoch Deine nächtliche Produktivität im Überblick behältst, kannst Du Dir ein besseres Bild schaffen. Während es befriedigend sein mag, abends Deine Lieblingsserie anzusehen, zu Bloggen oder auf Social Media zu antworten, kannst Du Deine Abendstunden besser ausnutzen, wenn Du Deine Aktivitäten aufzeichnest. Beginne mit den Aufzeichnungen um 19 Uhr. Wenn Du nichts produktives oder gesundes tust, ist es Zeit für eine Änderung.
  2. Plane den nächsten Tag. Die Erwartung von dem, was morgen kommt, ist eine gute Motivation, um früh zu schlafen. Benutze das gleiche Tagebuch und entscheide, was Du als Erstes tun wirst, wenn Du aufwachst – vielleicht Jogging oder Lesen. Du kannst sogar Deine Kleider für morgen vorbereiten oder Dir ein Menü für das Frühstück aufschreiben!
  3. Du weißt, wie’s läuft – Hände weg vom Kaffee / Wein! Ein gesundes Abendessen – plus ein paar leichte Snacks, wenn nötig – bereitet Deinen Körper auf eine bessere Schlafroutine vor.
  4. Mach den Aufbau der Gewohnheit zum Vorsatz. Sobald die Uhr zehn schlägt, schließe die Vorhänge, dämpfe die Lichter und setze Deine Schlafmaske auf. Mit einer ruhigen, abendlichen Stimmung in Deinem Zimmer, wird es Dir nicht schwer Fallen, einzuschlafen.

Wenn Du Deinen Kopf aufs Kissen legst und Dich auf den Schlaf vorbereitest, freue Dich auf den Morgen und die Wunder, die damit einhergehen mögen.

Nele Köstler

Nele ist Co-Founder von RADICE. Sie liebt es, die Welt nach Neuem zu durchkämmen, Menschen, neue Trends und Lebensarten kennenzulernen. Als Philosophin ist Lesen und auch Schreiben ein fester Bestandteil ihrer täglichen Routine. Wenn Sie schreibt, dann über Achtsamkeit, Selbst-Ermächtigung oder über Wellness & Health. Nele hat in München & New York studiert sowie in internationalen Unternehmen wie auch kleinen Startups gearbeitet. Ihr Rat zum Thema Schlaf: Beruhige Deinen Geist und Deine Seele vor dem Zubettgehen. Am besten mit einem kurzen Spaziergang, einer Meditation oder einer Tasse Tee im Dunklen.
Finden Sie ihre Lieblings-Pyjamas hier