Neue Mütter, so könnt ihr etwas Schlaf unterbringen

New Mums, Here's How You Can Sneak In Some Sleep
Nachdem du neun Monate lang einen kleinen Menschen in deinem Bauch getragen hast, ist der lebensverändernde Augenblick da, an dem du dein Baby in den Armen hältst. Aber die Veränderung hört hier nicht auf.

Dein Körper passt sich langsam der Tatsache an, dass es nur mehr du bist, ohne deinem Kind und all die Veränderungen, die passiert sind – die angeborene Herstellung einer gesunden Umgebung für dieses winzige Lebewesen – kehren langsam zurück.

Was ist nach der Geburt zu erwarten? Der temporäre Körper nach der Entbindung und der Mangel an Schlaf.

Um 2 Uhr morgens bist du vielleicht noch hellwach, verehrst dein Kind, berührst seine Haut liebevoll oder machst Fotos, die du dann auf Instagram postest. Möglicherweise antwortest du um 4 Uhr morgens noch auf die Kommentare, wenn du eigentlich in deinem bequemen, seidenen Pyjama im Bett liegen und träumen solltest. Aber du kannst dich nicht beruhigen. Es muss etwas mit deinem Körper nicht stimmen.

Du bist nicht allein. Die National Sleep Foundation hat nach einer Umfrage herausgefunden, dass 76 % der neuen Eltern häufig Schlafprobleme haben. Für Mütter ist ein Faktor die Hauptänderung der Hormone nach der Geburt. Während der Körper langsam zuckt, um zu seiner normalen Routine zurückzukehren, machen deine Drüsen und Nerven Überstunden, die dich wach halten könnten.

Ein weiterer Grund: das Schlafverhalten deines Babys. In den ersten drei Monaten schläft dein neugeborenes Kind 50 bis 80 Prozent in der REM-Phase, mit einem Schlafzyklus, der innerhalb von 50 Minuten abläuft. Das heißt, es wacht leicht auf und schläft nur innerhalb von vier Stunden. Und wenn das Baby wach ist, bist du es auch.

Während es schön ist, auf irgendwelche Stöße von Mutterinstinkten zu reagieren, kann zu wenig Schlaf zu mütterlichen Schlaflosigkeit führen. Wie bekämpft man das? Hier sind einige Tipps.

Du kannst nachts nicht schlafen? Schlafe tagsüber. Während du auf dein Baby aufgepasst hast, hast du deinen eigenen Schlaf verpasst; diesen kannst und sollst du kompensieren. Wenn du von Schlaf beraubt bist und endlich zum Schlafen kommst, gleicht das Gehirn den Verlust aus, indem es sofort in einen tiefen REM-Schlaf schlüpft. Ein zwei- oder dreistündiges Nickerchen am Wochenende ist gesund.

Halte an, lass dich fallen und ruhe aus. Wenn der Schlaf nicht zu dir kommt, wenn du ihn brauchst, dann lass deinen Körper sich erholen, indem du still auf deinem Bett liegst. Leg deine Füße hoch, lockere deine Kissen auf und halte dich von deinen Gadgets fern. Nein, zwinge dich nicht einzuschlafen – das könnte dich noch wacher halten. Eine erholsame Ruhepause wird dir helfen, die Energie, die du durch deine Hausarbeit verloren hast, wieder herzustellen.

Machs Dir im Kinderzimmer gemütlich. Mach ein Nickerchen mit deinem Baby! Da Schlafen mit dem Baby im Bett nicht wirklich sicher ist und das Hin- und Herlaufen vom eigenen Zimmer zum Babybett dich ermüden könnte, ist das Beste, was du tun kannst, eine bequeme Couch ins Kinderzimmer zu stellen, damit du schlafen kannst, wenn dein Kind schläft.

Verwöhne dich mit natürlichen Heilmitteln. Aromatherapie hilft, deine Angst zu beruhigen. Duftstoffe wie Lavendel stimulieren das olfaktorische System und fördern einen besseren Schlaf. Ein Hauch dieser Öle auf deinem Kissen kann den Unterschied machen; alternativ kannst du den Raum mit dem warmen Duft einer aromatischen Kerze füllen, damit du einen ruhigen Schlaf bekommst.

Streck die Streifen aus. Sport ist vielleicht nicht gerade das, was du tun willst, besonders wenn du müde bist. Wenn du dies jedoch zu deiner Routine hinzufügst, kann es deine Stimmung heben, dir helfen, wieder in Form zu kommen und dir einen längeren, tieferen Schlaf ermöglichen, wenn du zu Bett gehst. Probiere Atemübungen aus; 5–10 Minuten tiefes Atmen beruhigt deine Sorgen und erfrischt deine Seele.

Begrenzen deine Verantwortlichkeiten. Frauen sind für Multitasking geschaffen, aber nicht ohne vernünftigen Schlaf. Lege zusätzliche Aufgaben ab, verzichte auf die zusätzliche Tasse Kaffee und konzentriere dich auf jene Aufgaben, die innerhalb deiner aktuellen Fähigkeiten stehen.

Übergib die Mitternachtsfütterung jemand anderen. Die Folge der „rund um die Uhr“ Überwachung ist fragmentierter Schlaf, der ein mögliches Symptom für Depression und chronische Gesundheitsprobleme ist. Als Mutter möchtest du für deine Familie gesund bleiben – was du tun kannst, ist Fütterungszeiten an jemand anders zu übergeben, besonders in der Nacht. Stillende Mütter können Milch im Voraus abpumpen und eine gute Nacht schlafen, während eine andere Person sich um die Bedürfnisse des Babys kümmert.

Höre auf den Rhythmus des Babys. In den ersten drei bis vier Monaten werden die Schlafmuster des Babys durch die Bedürfnisse bestimmt – in der Regel zufällig. Der beste Weg, dies zu bewältigen, ist, diese Tatsache zu akzeptieren. Zum Glück wird dies nicht für immer dauern; wenn das Kind älter wird, wird es auch länger durchschlafen.

Suche Hilfe. Wenn der Schlaf zu einem fernen Traum wird, ist es Zeit, einen Arzt aufzusuchen. Es kann Veränderungen in deinem Körper geben, die außer einem Schlummer viel Aufmerksamkeit erfordern. Halte diese Symptome sofort an, damit du wieder in einem gesünderen, glücklicheren Zustand auf die Füße kommen kannst – und zu deiner Familie.

Eine neue Mutter zu sein bedeutet lange nicht, dass man nicht schläft. Wenn sich dein Körper langsam an diesen neuen Lebensstil anpasst, kannst du Wege finden, wie du deine Gesundheit wiedererlangen und wieder normal schlafen kannst.

Caris Cruz

Caris schreibt über Wellness, Living und Lifestyle-Themen für RADICE. Sie stammt aus den tropischen Philippinen und betritt die Welt immer mit einem Buch und ihrer Kamera. Sie liebt es, ihre verschiedenen Eindrücke aller Länder in Wörter zu übersetzen und aufzuschreiben. Wie man am besten schlafen kann laut Caris? – Lass den Stress hinter dir, entspanne dich bewusst und lasse nur gute Gedanken an dich ran.