Ruhige Plätze in unruhigen Städten – Seoul

Quiet Places in Busy Cities – Seoul

In Seoul, Südkorea, überragen hohe Wolkenkratzer ehrwürdige Tempel – ein majestätisches Gemälde der östlichen Kultur, mit rasanten Fortschritten vermischt. Wenn Du inmitten dieses schwunghaften Trubels nach etwas Ruhe suchst, solltest Du diese Plätze besuchen.

Im dynamischen Seoul gibt es 24/7 etwas zu sehen und hören. Tagsüber durchziehen fein gekleidete Menschen die Metropole, jeder auf dem Weg, seinen Traum zu verwirklichen. Busse sausen durch die Straßen, Autos hupen und Werbetafeln schreien in grellen Farben. Nachts erstrahlt die Gegend mit hellen Neonlichtern und die Straßen hallen mit abgefahrener Popmusik, die Vorliebe der Einheimischen. Die kleinen Gassen widerhallen das Gebell der Haushunde und die Rufe der lebhaften ajumma, die versuchen, ihre Waren zu verkaufen. Die Welt liebt diese Stadt wegen des Lärms, aber wenn Du Dich von der Hektik lösen willst, zeigen wir Dir einige Plätze, die Du besuchen solltest.

In Ttukseom-ro, Seongdong-gu befindet sich der Seouler Wald, den die Einheimischen als ihren eigenen Hyde Park bezeichnen. Im Herbst platzt der Ort mit den hellen Farben der Erde: Rot, Gelb und Orange. Die auf dem Boden verstreuten Blätter verwandeln das Gebiet in einen malerischen Zufluchtsort. Hier befinden sich fünf verschiedene Parks, in denen Du nach Vorliebe spazieren kannst. Im ökologischen Wald kannst Du zum Beispiel Rehe füttern und andere Wildtiere entdecken. Das Nature Study Field ist von Blumengärten umgeben und der Hangang River Waterside Park ermöglicht es Dir, Seouls Wahrzeichen mit dem Fahrrad zu erkunden – für eine erholsame Fahrt nimmst Du am besten die Route entlang der Cheonho Bridge.

Wenn Du ein leidenschaftlicher Naturforscher bist, gibt es eine Fülle an malerischen Wanderwegen, die Du auf dem Weg zum Mount Namsan erkunden kannst. Ein Ort, den Du besuchen musst: Namsan Arboretum. Mit über zehn botanischen Gärten, die Dir eine üppige Aussicht auf Aprikosenbäume, Wildblumen und königliche Azaleen bieten, kannst Du hier Südkoreas natürliche Landschaft auf ungewöhnlichen Pfaden genießen.

Für etwas Geschichte besuche den Gyeongbokgung-Palast, die größte aller Festungen, die von der edlen Joseon-Dynastie erbaut wurden. Der Palast befindet sich im Norden von Seoul und beherbergt das Nationalmuseum von Korea sowie das Volksmuseum, in dem Du die landestypische Kleidung anprobieren kannst.

In der Nähe des königlichen Mausoleums gelegen, bildet der Bongeunsa-Tempel in Samsung-dong einen schönen Kontrast zum südkoreanischen Stadtbild. Von den Linien der Architektur bis zu den Mönchen, die ihn bewachen, kann man nur die Freude der Stille wiederentdecken. Wenn Du bis zum 9. September bleibst, kannst Du Jeongdaebulsa zusehen – eine buddhistische Zeremonie, bei der Mönche Schriften auf ihren Köpfen tragen und ihre Riten rezitieren. Nimm an den Feierlichkeiten teil oder genieße das Singen der Mönche, während Du Deine Ruhe zurückgewinnst.

Wer Themenparks liebt, wird bestimmt viel Freude in Petite France haben, das an dem beliebten Mächenbuch Der Kleine Prinz inspiriert ist. Das Dorf in Gyeonggi-Do – etwa eine Stunde von der Hauptstadt entfernt – ist eine Hommage an Saint Exupery. In der Nähe befindet sich der älteste private Garten in Seoul, der Garten der Morgenstille, wo eine große Vielfalt an Blumen das ganze Jahr über blühen. Wenn Du schon hier bist, solltest Du auch die Paju Book City von Forest of Wisdom besuchen. Hier findest Du in über 8 Meter hohen Bücherregalen, die eine Fläche von etwa 3,1 Kilometer decken, mehr als eine halbe Million Bücher zum Lesen und Genießen.

Nachdem Du Seoul in einem neuen Licht wieder entdeckt hast, kannst Du mit einem klaren Kopf und mehr Raum für Inspiration zum Hotel zurückkehren. Während die Stadt noch zu den schwungvollen Klängen von K-Pop tanzt, schlüpfe in Deinen seidigen Pyjama und singe Dir selbst ein neues Wiegenlied vor.

Caris Cruz

Caris schreibt über Wellness, Living und Lifestyle-Themen für RADICE. Sie stammt aus den tropischen Philippinen und betritt die Welt immer mit einem Buch und ihrer Kamera. Sie liebt es, ihre verschiedenen Eindrücke aller Länder in Wörter zu übersetzen und aufzuschreiben. Wie man am besten schlafen kann laut Caris? – Lass den Stress hinter dir, entspanne dich bewusst und lasse nur gute Gedanken an dich ran.