Die Geschichte des Schlafes und wie er sich verändert hat

The History of Sleep and How it Has Changed Over History
Schlaf scheint etwas vollkommen Natürliches zu sein. Abhängig von Ihrem Alter und Ihrem Wohnort schlafen Sie vermutlich ohne Unterbrechung sieben bis zehn Stunden pro Nacht.

Die meisten von uns schlafen seit frühester Kindheit auf diese Weise, weshalb es uns vollkommen normal erscheint. Doch ist dieser Schlaf-Wach-Rhythmus für unseren Körper wirklich die natürliche Art zu schlafen? Schlaf ist nämlich viel mehr, als nur die Augen zu schließen und einzuschlummern. Wie wir Schlaf wahrnehmen, wird von unserer zeitgenössischen Kultur geprägt: historisch betrachtet, schliefen wir nämlich vollkommen anders.

Erste und zweite Schlafphase

Wenn Sie um neun oder zehn Uhr abends ins Bett gehen, werden Sie vermutlich zwischen fünf und sieben Uhr morgens aufstehen und den Tag beginnen. Gelegentlich wachen Sie in der Nacht auf, um auf die Toilette zu gehen oder ein Glas Wasser zu trinken – doch der Großteil der Nacht wird schlafend verbracht.

In den letzten Jahrzehnten erfuhren wir aber einiges darüber, wie frühere Kulturen schliefen: und dabei wurden große Unterschiede sichtbar. Anstatt lange Zeit durchzuschlafen, schliefen die Menschen zweimal. Das war in allen Kulturen und Regionen der Welt so üblich, dass diese Information meist gar nicht aufgezeichnet und für die Nachwelt erhalten wurde – es war einfach vollkommen normal.

Der durchschnittliche Erwachsene schlief ungefähr zehn bis zwölf Stunden pro Tag. Die erste Schlafphase begann am Abend, kurz nach Sonnenuntergang und dem Abendessen. Diese Phase dauerte zwischen drei und vier Stunden, wonach die Menschen von selbst aufwachten und zwei Stunden lang wach waren. In diesen zwei Stunden lasen sie, studierten, blieben im Bett liegen, liebten ihre Partner oder besuchten die Nachbarn. Einige beteten, was religiöse Handbücher aus dem 14. und 15. Jahrhundert belegen, die Gebete für diesen zweistündigen Zeitraum enthielten.

Nach zwei Stunden wurden die Menschen wieder müde und schliefen bis zum Morgen, was meist sechs bis acht Stunden Schlaf bedeutete. Menschen in wärmeren Klimazonen schliefen zusätzlich einige Stunden am Nachmittag, um der Hitze zu entgehen (eine Tradition, die auch heute in einigen Ländern fortdauert).

Doch welchen Zweck hatte diese zweistündige Wachphase? Ein englischer Arzt aus dem 15. Jahrhundert stellte fest, dass die Zeit zwischen der ersten und der zweiten Schlafphase die ideale Zeit zum Nachdenken und für das Studium war, da das Gehirn nach der ersten Schlafphase am wachsten und aktivsten ist. Ein anderer Arzt, der im 16. Jahrhundert in Frankreich lebte, schrieb, dass es für Arbeiter leichter war, Kinder zu haben, als für Menschen mit höheren Berufsständen, da sie ihre Frauen meist nach dem ersten Schlaf liebten, anstatt vorher.

In unserer modernen Kultur werden wohl die wenigsten einen solchen Schlafrhythmus einhalten. Da stellt sich die Frage: Warum veränderte sich der natürliche Schlaf eigentlich?

Elektrizität: Die Erfindung künstlicher Beleuchtung

Es gibt einige Theorien darüber, warum wir von zwei Schlafphasen zum durchgehenden Schlaf wechselten. Sie alle haben mit der Erfindung der Glühbirne zu tun. Straßenlaternen und elektrische Beleuchtung in Gebäuden erlauben es den Menschen, den Tag über den Sonnenuntergang hinaus zu verlängern. Vor der Erfindung der Elektrizität, wurde eine Kerze zum Lesen, Schreiben oder Arbeiten angezündet. Heute spendet die Glühbirne nach Bedarf und jederzeit Licht.

In den 1920er Jahren war das neue Schlafmuster vollständig entwickelt: die Menschen schliefen später ein und verbrachten ihre Abende in Gesellschaft, bei der Arbeit und bei anderen Aktivitäten, die bis spät in die Nacht fortgesetzt werden konnten. Irgendwann blieben wir so lange wach, dass keine Zeit für zwei getrennte Ruhezeiten blieb.

Natürlicher Schlaf: physiologisch oder kulturell bedingt?

In den 90er Jahren leitete der renommierte Psychiater Thomas Wehr der National Institutes of Mental Health eine Studie, die sich mit dem natürlichen Schlafmuster des menschlichen Körpers befasste. Er hatte von den zwei Schlafphasen der vorindustriellen Kulturen erfahren und beschlossen, zu untersuchen, ob Menschen auf natürliche Weise in ein ähnliches Muster zurückfallen oder doch beim gewohnten Rhythmus bleiben würden. Im Wesentlichen untersuchte die Studie, wie sich Kontakt mit Licht (Photoperiodismus) auf unser Schlafverhalten auswirkt.

Wehr untersuchte fünfzehn Männer, die in einer kontrollierten Umgebung vier Wochen lang nur begrenzt Licht ausgesetzt wurden. Anstatt sich an die üblichen sechzehn Stunden der Aktivität, denen acht Stunden Schlaf folgen, zu halten, blieben die Teilnehmer nur zehn Stunden pro Tag wach und verbrachten die restlichen vierzehn Stunden in einem dunklen Raum, wo sie die meiste Zeit schliefen oder sich ausruhten. Wehr vermutet, dass sie in dieser Zeit ihren natürlichen Schlafmangel aufholten, der bei modernen Schlafmustern üblich ist.

Nach der ersten Woche, in der die Teilnehmer ihren Schlaf nachholten, begannen sie, in das zweiphasige Schlafmuster zu wechseln. In einem Zeitraum von zwölf Stunden schliefen sie zuerst vier bis fünf Stunden lang, blieben dann ein paar Stunden wach und schliefen dann noch einmal bis zum Morgen. Insgesamt schliefen sie nicht länger als acht Stunden. Anstatt sich in der zwei- bis dreistündigen Schlafpause hin- und herzuwälzen und zu versuchen, wieder einzuschlafen, entspannten sie sich oder lasen, ohne sich Gedanken über die Uhrzeit oder ihren Terminplan zu machen.

Sollten wir also wie unsere Vorfahren schlafen?

Obwohl der Zwei-Phasen-Schlaf nachweislich in unserer Natur liegt, konnte die Wissenschaft noch nicht nachweisen, dass er tatsächlich besser ist. Dass man sich nach zwei Schlafphasen ausgeruhter fühlt, liegt nämlich daran, dass man länger ruht: obwohl man nur acht Stunden schläft, entspannt man sich zusätzlich drei bis vier Stunden lang.

Es wäre auch schwierig, den Zwei-Phasen-Schlaf mit der modernen Welt in Einklang zu bringen. Die durchschnittliche Arbeitszeit von 9 Uhr bis 17 Uhr und künstliches Licht sind nur zwei Faktoren, die sich damit kaum vereinbaren lassen. Außerdem möchten wir spätabends auch unser Sozialleben und andere Aktivitäten genießen. Der Versuch, in zwei Phasen zu schlafen, würde uns daher vermutlich eher stressen als entspannen.

Bedenken Sie aber: Schlafmangel ist ein zunehmendes Problem. Hunderte Millionen Erwachsenen in aller Welt schlafen weniger als sechs Stunden pro Nacht, was direkt mit der Zunahme bestimmter gesundheitlicher Beschwerden in Verbindung steht. Es ist wichtig, Prioritäten zu setzen, um mindestens acht Stunden pro Nacht zu schlafen. Ob Sie sich dabei für den modernen Schlafrhythmus oder das Zwei-Phasen-System entscheiden, liegt ganz bei Ihnen.

Jonas Diezun

Jonas ist Gründer von RADICE. Selbst begeisterter Leser liebt er es, im Münchner Umland in den Bergen wandern zu gehen. Jonas schreibt über Schlaf, Produktivität, Arbeit und die Wissenschaft dahinter. Er hat in New York und München studiert und in diversen Startups gearbeitet. Sein bester Tipp rund um Schlaf? Einen festen Rhythmus haben und Schlaf und Erholung als wichtige Säule der eigenen Gesundheit sehen. Es ist die Grundlage für unser Wohlbefinden.
Entdecken Sie seine Lieblings-Teile hier