Die Wirkung des Vollmonds auf Deinen Schlaf

The Effect of the Full Moon on Your Sleep
Das ist keine Twilight-Geschichte, aber der Mond in seiner vollen Form wirkt sich tatsächlich auf Deinen Schlaf aus. Sicher, Vampire oder Werwölfe sind dem nicht beteiligt, aber Du könntest bei Vollmond Schwierigkeiten haben, einzuschlafen – die Wissenschaft erklärt warum.

Neben den Ozeangezeiten und der Schwerkraft, hat der Vollmond überraschenderweise auch einen Einfluss auf Deine schläfrigen Augen. In der Nacht, wenn der dunkle Himmel durch das Leuchten des Mondes viel heller ist, kommt Schlaflosigkeit. Die Wissenschaftler haben dieses Schlafphänomen in verschiedenen Forschungen beschrieben. Eine Studie aus dem Jahr 2013 zum Beispiel, die dem Lebensstil von 33 Erwachsenen an drei Tagen folgte, führte zu der Feststellung, dass diese Menschen in Vollmondnächten längere Zeit zum Einschlafen brauchten und weniger Schlafstunden hatten, als in anderen Nächten. Dies wurde bald als Cajochen Studie bekannt, benannt nach Christian Cajochen, der die Forschung anführte.

Die Teilnehmer schliefen in einem komplett abgedunkelten Raum – einer ohne Fenster – sodass das Licht vom Mond keinen Einfluss haben könne. Jeder Patient wurde überwacht, sodass die Forscher ihre Gehirnmuster, Hormonspiegel und Schlafstunden aufzeichnen konnten. Hier entdeckten die Forscher, dass während des Vollmonds das Elektronenzephalogramm Delta, ein Indikator für den Tiefschlaf, in Nicht-REM-Phasen um 30 % abgenommen hat. Das sind 20 Minuten weniger, als bei normalem Schlaf und die Ursache ist ein verminderter Melatoninspiegel und Abnahme der Schlafqualität. Dieses Ergebnis war der erste Beweis dafür, dass der Mond sehr wohl einen Einfluss auf den schlafenden Körper hat.

Zwei Jahre zuvor hatte das World Journal of Surgery eine ähnliche Tatsache festgestellt. Laut seiner Forschung glaubten 40 % der medizinischen Mitarbeiter, Mondphasen hätten Auswirkungen auf das Mondverhalten. Leider gab es keine Zahlen, um dies zu belegen. Es gab jedoch den Transsilvanien-Effekt, eine Überzeugung, dass der Mondzyklus auch den Geist und Körper von Menschen und Tieren beeinflussen kann.

Es war der Aberglaube, der die Wissenschaftler seit langem faszinierte, ob es eine echte Korrelation zwischen Himmelskörpern und Menschen gibt. Im Jahr 2015 wurde eine ähnliche Studie wie die von Cajochen durchgeführt. Sjödin, ein Mitglied der Abteilung für Ernährung der Universität Kopenhagen, leitete eine Studie, die 785 dänische Kinder zwischen 8 und 11 Jahren während verschiedener Mondperioden untersuchte. Während der Vollmondperiode waren die Kinder weniger aktiv, schliefen länger und hatten eine höhere Insulinresistenz im Vergleich zu den Tagen um Halbmond und Neumond.

Wie es scheint, ist die Wirkung von Vollmond auf Schlaf und Stoffwechsel von Erwachsenen und Kindern unterschiedlich. Aber im Jahr 2014 hat eine weitere Studie Cajochens Ergebnisse unterstützt. Mitglieder des Instituts für Verhaltenswissenschaften an der Semmelweis Universität, Budapest, führten eine Querschnittanalyse zwischen 319 Studenten durch, die für das Schlafstudium überwiesen wurden. Es handelte sich um Personen mit Schlafapnoe und Hypopnoe. In einer ein-nächtigen Polysomnografie entdeckten die Forscher, dass die meisten der Patienten während der Vollmondphase kürzeren und minderwertigeren Schlaf hatten.

Warum passiert das? Die grundlegende Erklärung stammt aus der Zeit vor der Erfindung des Lichts; damals verließen sich die Menschen auf den Mond für nächtliche Beleuchtung. Wenn der Mond am hellsten scheint, sinkt der Melatoninspiegel des Menschen durch die erhöhte Lichtaussetzung. Aber abgesehen davon glaubten Wissenschaftler auch, dass Mondzyklen unseren gesamten zirkadianen Rhythmus beeinflussen. Molekularer Neurobiologe Malcolm Von Schantz gab bekannt, dass es möglich ist, dass die Gravitation des Mondes unsere Physiologie beeinflusst. Oder dass wir von Haus aus eine Uhr haben, die die Mondphasen verfolgt.

Diese Studien sind noch nicht schlüssig und die wirkliche Antwort auf die faszinierende Frage ist immer noch da draußen, aber der Faden der Tatsache ist dies: der menschliche Körper ist ruhig auf die Zyklen des Mondes abgestimmt. Die Natur hat ihre eigenen Geheimnisse, aber die Wissenschaftler sind auf dem Weg, den Schlüssel zu finden, um damit zu harmonisieren und Wege zu besseren Schlaf finden zu können.

Caris Cruz

Caris schreibt über Wellness, Living und Lifestyle-Themen für RADICE. Sie stammt aus den tropischen Philippinen und betritt die Welt immer mit einem Buch und ihrer Kamera. Sie liebt es, ihre verschiedenen Eindrücke aller Länder in Wörter zu übersetzen und aufzuschreiben. Wie man am besten schlafen kann laut Caris? – Lass den Stress hinter dir, entspanne dich bewusst und lasse nur gute Gedanken an dich ran.